Canon AE-1 Program - Kodak Ektar 100

Warum fotografieren?

Die Fragen sind doch immer die selben. Warum fotografierst du? Wie bist du zur Fotografie gekommen? Was willst du damit bezwecken?

Warum ich fotografiere hat viele Gründe. Ich könnte auch fragen, warum machst du Sport? Warum gehst du gerne shoppen oder sammelst Briefmarken?

In erster Linie kann ich nicht so gut mit Worten umgehen (deshalb führe ich einen Blog).  Kleiner Witz am Rande. Vielleicht kennt das der ein oder andere von Euch. Ihr habt einen Menschen in eurem Umfeld, der ohne große Worte nur an deiner Mimik oder Gestik erkennt, was du gerade denkst bzw. fühlst. So ist das für mich auch in der Fotografie.

Me in Ireland

Me in Ireland

In meinen Bildern steckt ganz viel Daniela und wer diese mit offenen Augen betrachtet, der kann mich lesen wie ein offenes Buch. Da ich nicht gut schreiben kann, versuche ich das mit Bildern. Und vielleicht ist irgendwann mein erster Bildband, meine Autobiographie.

Zudem hat das Fotografieren auch mental einen ziemlich beruhigenden Effekt. Vielleicht nicht so klassisch wie Yoga aber wenn es mir zum Beispiel körperlich nicht gut geht, Kopfschmerzen oder Bauchschmerzen habe und ich dann fotografiere, dann bin ich so konzentriert, dass ich mich nur noch auf meine Aufnahme fokussiere und alles andere ausblende.

Es macht mich in Stresssituationen ruhiger und irgendwie schafft es in mir einen inneren Ausgleich.

Natürlich bringt mich die Fotografie auch an interessante Orte, zu noch interessanteren Menschen und man lernt ein wenig mehr über sich selbst kennen.

Analoge Crew

Analoge Crew

Ein wichtiger Faktor für mich sind auch Erinnerungen. Erst letztens habe ich Babybilder von mir in die Hand gedrückt bekommen und Klassenbilder, wie damals üblich. Hätte damals keiner Bilder gemacht, könnte ich diese heute nicht betrachten und mich daran erfreuen. Insofern ist es es mir auch wichtig, Erinnerungen festzuhalten und für mich auf Papier immer griffbereit vorzuhalten.

Auf den Spuren von Kurt Wallander

Auf den Spuren von Kurt Wallander

Create a website or blog at WordPress.com
%d Bloggern gefällt das: