Ich hatte im Kopf schon den fertigen Text aber wenn ich dann vor meiner Tastatur sitze, ist es wie weggeblasen und ich schreibe was vollkommen anderes.

Vielleicht ist das ein kleiner Rückblick auf das vergangene Jahr oder eine Beschwerde. Ihr könnt es Euch aussuchen.

Das erste Halbjahr verging wie im Flug. Ich kann es unter dem Oberbegriff „Stress“ verbuchen. Jedoch war es positiver Stress. Innerhalb von sechs Monaten standen drei Ausstellungen an und das hat mich wirklich vor eine große Herausforderung gestellt.

In dieser Zeit habe ich bewusst Menschen gehen lassen und darauf gehofft, dass neue kommen. Menschlich war es irgendwie nicht mein Jahr. Dennoch stehe ich weiterhin hinter meinen Entscheidungen, meinen Ansichten und Erwartungen.

Trotzdem konnte ich meine Bilder zeigen und ich bin heute noch mega stolz auf das, was wir alles geleistet haben.

Einen kleinen Einblick gibt es hier:

Zeitungsbericht über meine erste eigene Ausstellung

Bericht über die Ausstellung mit anderen Künstlern in Selb

Bericht über die Ausstellung 141analog mit anderen Künstlern in Nürnberg

Zwischen drin ging es nach Salzburg, in das viel zu kalte Porto und Lissabon und später auf ein Hausboot nach Utrecht.

7816_002-007
Porto
7816_006-007
Lissabon
3698-TMY-02
Unterbergbahn (Österreich)
8384_028.jpg
Windmühlen von Kinderdijk

Was so turbulent im ersten Halbjahr war, so ruhig wurde es danach. Es gab kaum noch Menschen, die ich für meine Arbeiten begeistern konnte. So kam nach und nach immer mehr die Straßen,- Landschafts,- und Naturfotografie dazu.

Volksfest_Romantik_08 (1 von 1)
Aus der Serie „Volksfestromantik“

Das Highlight 2018 war für mich definitiv Island. Leider konnte ich auch hier niemanden finden, den ich vor den schönen Naturgewalten fotografieren konnte. Dafür hatte ich mich viel mit Langzeitbelichtungen auseinander gesetzt und endlich fotografiert. Sage und schreibe 8 Minuten stand ich dort und habe mich nicht bewegt.

Fuji Across 100
Faxi

Unterwegs hatte ich meinen Fernauslöser verloren und nun musste mir ein Kugelschreiber helfen, den ich zum Auslösen verwendet habe.

Ein paar tolle Serien konnte ich dieses Jahr umsetzen.
Beim  Triathlon, am Rothsee, in Nürnberg, Fürth, Erlangen, Regensburg und Salzburg.

Triathlon in Hip
Nadine_019 (1 von 1).jpg
Allersberg
06 (1 von 1).jpg
Regensburg
Sophia_05 (1 von 1).jpg
Nürnberg
Vera_05 (1 von 1).jpg
Nürnberg
8870_001-011.jpg
Rothsee
Jen_10 (1 von 1).jpg
Nürnberg
Sina_011 (1 von 1).jpg
Fürth
Christina&Daniel (1 von 1)-10
Salzburg
Jasmin_23 (1 von 1)
Erlangen

Manchmal stehe ich mir im Weg. Habe Erwartungen und Ansprüche an mich selbst, die ich auch von anderen erwarte und hinterher enttäuscht bin, dass es nicht so ist. Warum geben die Menschen nicht mehr, sondern nehmen nur noch?

Selbst wenn ich etwas „kostenlos“ anbieten würde, wäre es immer noch zu teuer.

Leider gibt es nur noch vereinzelt Menschen, die von alleine aus anderen eine Freude machen. Die Wertschätzung geben.

Besonderes Danke fürs Gesehen werden,
weil es für mich eben nicht selbstverständlich ist:

Benjamin Sieber

NimmFilm

Jan-Hendrik Palic

00330003.JPG
Auf ins neue Jahr!

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s